Dreimal Zähneputzen ist nicht nur gut für die Zähne – sondern kann auch das Herz schützen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie aus Südkorea, die im „European Journal of Preventive Cardiology“ veröffentlicht wurde. Laut den Wissenschaftlern der Ewha-Frauenuniversität in Seoul ist das Risiko für ein Vorhofflimmern (Herzrhythmusstörung) bei Menschen, die sich dreimal täglich die Zähne putzen, um etwa 10 Prozent geringer als bei Teilnehmern mit einer schlechteren Mundhygiene. Das Risiko für eine Herzinsuffizienz war sogar um 12 Prozent gesenkt. Dabei werteten die Forscher die Daten von 161.286 Teilnehmern aus. In der Wissenschaft ist schon länger bekannt, dass ein Zusammenhang zwischen Mundhygiene und einer Vielzahl von Krankheiten besteht, wie etwa Herz-und Lungenentzündungen, Herzinfarkten, Schlaganfällen oder auch Erektionsstörungen. Von einer gesunden Mundhygiene profitiert also der gesamte Körper.

Quelle: zwp-online | Adobe Stock