Oralchirurgie

Vor diesem Wort wird es den meisten Patienten grauen. Oft ist der Begriff mit Angst und Schmerzen verbunden. Warum haben wir es dennoch hier stehen? Wir möchten für Sie das bestmögliche Ergebnis für Ihre Zähne erzielen. Manchmal ist dafür eben auch ein kleinerer oder größerer chirurgischer Eingriff notwendig. Um Ihnen ein wenig den Schrecken zu nehmen, möchten wir Sie an dieser Stelle ausführlich informieren.

Bevor es an eine Operation geht, wird der Ablauf in den groben Zügen besprochen. Viele Patienten waren bereits positiv überrascht von der anschließenden Durchführung der Operation. Das war auch einer der Hauptgründe, warum ich (Dr. Benedikt Schebiella) die Weiterbildung zum Oralchirurgen absolviert habe. Durch die chirurgische Erfahrung kann ich mich sehr gut auf Sie einlassen und Ihnen somit ein wenig die Angst nehmen.

Was für Vorteile bieten wir Ihnen?

Wir möchten Ihnen nicht nur die Angst nehmen, wir möchten auch alles dafür tun, dass die Wunde optimal abheilt. So verwenden wir Verfahren die der eigenen Wundheilung unter die Arme greift. Das Verfahren nennt sich L-PRF(leukocyte-Platelet rich fibrin). Hierbei können wir das Ausmaß der Schwellung, der Schmerzen und des Entzündungsrisikos reduzieren. Auch stellt es eine gute Möglichkeit dar, Gewebe zu erhalten. Schließlich ist Ziel einer Operation, so viel wie möglich schützen und erhalten zu können.

Was fällt in den Begriff der Oralchirurgie?

Im Prinzip können unter diesem Begriff die Implantation, die Zahnentfernung, die Wurzelspitzenresektion, die Kochenrekonstruktion, die Entfernung von Weisheitszähnen oder Zysten zusammengefasst werden.

Wie kann behandelt werden?

Grundsätzlich kann der Eingriff bei uns sowohl in Lokalanästhesie sowie auch in Sedierung erfolgen. Die Lokalanästhesie bietet den Vorteil, schmerzfrei operiert zu werden und direkt nach dem Eingriff nach Hause gehen zu können.

Bei Eingriffen in Teilnarkose bzw. Sedierung ist der Ablauf etwas anders. Auch hier wird zusätzlich zur Sedierung eine Schmerzausschaltung mittels Lokalanästhesie erreicht. Nach dem Eingriff ist jedoch noch eine gewisse Zeit der Beobachtung nötig. Zwingend erforderlich ist hierbei eine Begleitperson die nach der Operation für den sicheren Heimweg sorgt und auch während der Beobachtungszeit zur Verfügung steht.

Die Leistung der Sedierung ist keine Leistung die durch die gesetzliche Krankenkasse bezahlt wird. Über die genauen Kosten informieren wir Sie im Aufklärungsgespräch.

Was geschieht die Tage nach der Operation?

Je nach Operationsart- und Ort wird besprochen, wann Sie voraussichtlich wieder arbeitsfähig sind, wann die Nachsorgetermine stattfinden werden und was zu tun ist, wenn die Heilung nicht so läuft wie sie sollte.

Natürlich können Sie uns jederzeit kontaktieren, wenn Fragen auftauchen. Auch im Falle eines Notfalles bekommen Sie unsere Kontaktdaten damit Sie uns erreichen können.